Texte

Mein Ziel sind gute Texte. Klingt banal – bis man sich fragt, was ein guter Text eigentlich ist. Ein Feuerwerk an kreativen Ideen? Eine dudenkonforme Expedition an die Grenzen der deutschen Grammatik? Gehaltvolles Keyword-Futter für Google und Co? Für mich ist ein guter Text gelungene Kommunikation. Sie möchten jemanden überzeugen, informieren oder unterhalten. Was Sie nicht möchten, ist langweilen, Missverständnisse auslösen oder sich blamieren. Beim Texten geht es mir darum, dass Sie Ihr Ziel erreichen – ohne Umwege und Stolperfallen.

Ich bin keine Werbetexterin

Ich komme vom Buch. Ein Buch muss echten Mehrwert bieten, sonst liest es keiner. Diesen Anspruch habe ich auch an alle anderen Texte, mit denen ich arbeite: PR-Texte, Blogbeiträge, (Fach-)Artikel, Kunden- und Mitarbeitermagazine, Texte für Webseiten. Ich bin dann die Richtige, wenn Sie wirklich etwas zu sagen haben – dann helfe ich Ihnen, dafür die richtigen Worte zu finden. Kreativ, verständlich und zielgruppenorientiert.

Mit folgenden Themenfeldern habe ich Erfahrung:

  • Wirtschaft
  • Coaching, Psychologie
  • Weiterbildung
  • Gesundheit
  • Kommunikation, IT

Gern arbeite ich mich auch in neue Themen ein. Worum soll es gehen und welche Art Text brauchen Sie? Fragen Sie direkt an, ich erstelle Ihnen ein passendes Angebot.

 

Lektorat:
Der Blick von außen schützt vor Betriebsblindheit

Wir Texterinnen und Texter geben unser Bestes, authentische Texte für unsere Auftraggeber zu schreiben. Doch niemand kennt Ihr Produkt oder Ihre Leistung so gut wie Sie. Es ist daher in vielen Fällen sinnvoll, die eigene Botschaft selbst aufzuschreiben oder das eigene Team damit zu betrauen. Allerdings hat die Sache einen Haken: Es droht Betriebsblindheit. Menschen, die zu sehr „im Thema“ sind, haben oft kein Gefühl mehr dafür, wie viel andere davon verstehen (und verstehen wollen). Das klassische Beispiel sind erklärungsbedürftige Fachbegriffe, die gar nicht mehr als solche erkannt werden. Es geht aber auch umgekehrt: Da wird etwas lang und breit erklärt, das längst Allgemeinwissen ist. Der Blick von außen sorgt hier für Klarheit. 

Überspitzt formuliert: Sie brauchen eine Testleserin, die von dem, was Ihr täglich Brot ist, (fast) keine Ahnung hat – und deshalb die richtigen Fragen stellt. Selbstverständlich bedeutet Lektorat auch immer eine gründliche sprachliche und stilistische Bearbeitung des Textes: Wortwahl, Satzlänge und -struktur werden optimiert, Wiederholungen vermieden oder Überleitungen für einen besseren Lesefluss ergänzt. Das Ziel ist ein Text, der nicht nur korrekt ist, sondern auch angenehm zu lesen und stilistisch aus einem Guss. In einer Sprache, die zu Ihnen und zu Ihrer Zielgruppe passt.

Korrektorat Berlin

Korrektorat:
Die Qualität muss stimmen

Oft werden die Begriffe Lektorat und Korrektorat vermischt. Wenn Sie lediglich vor der Veröffentlichung sicherstellen wollen, dass Ihr Text fehlerfrei ist, dann brauchen Sie kein Lektorat, sondern ein Korrektorat. Dabei werden „nur“ echte Fehler im Bereich Rechtschreibung, Interpunktion und Grammatik korrigiert – nach Duden und gemäß Corporate-Wording-Vorgaben, sofern vorhanden. Das „nur“ steht in Anführungszeichen, denn was bringt der beste Text, die schönste Gestaltung, wenn Lesende ständig über Fehler stolpern? 

Klar, Fehler passieren. Perfektion muss vielleicht gar nicht sein (und ist ab einer gewissen Textlänge auch kaum erreichbar), aber in der Unternehmenskommunikation und für einen professionellen Auftritt ist hohe Qualität nun mal ein Muss. Gern führe ich für Sie eine gründliche Schlusskorrektur durch. Kurz vor Schluss muss es meist schnell gehen – oft kann ich einen kurzfristigen Eilauftrag unterbringen. Fragen Sie einfach an.